• Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli

Hotel Sestri Levante Cinqueterre

Das Dorf von Monterosso wird durch eine mittelalterlichen Altstadt charakterisiert, einem antiken Teil der im Vergleich zu den anderen Orten der Cinque Terre größer ist und durch die Entwicklung eines modernen Wohnviertels, das sich entlang des Strandes an der Küstenlinie erstreckt. Der historische Ursprung dieses Ortes geht auf das Jahr 643 zurück als sich die Bevölkerung aus den Hügeln, von den barbarischen Invasionen flüchtend, am Meer niederließ.
Der Name stammt vermutlich von der roten Haarfarbe der damaligen einflussreichen Familie. In der Vergangenheit besaß Monterosso eine wichtige Anlage für Thunfische, die dem Dorf Bekanntheit für die Fischerei eintrug, vor allem für die gesalzenen Sardellen und dem "Scabeccio", einem frittierten Fisch der in kleinen Holzfässern in Essig konserviert wird.
Das ursprüngliche Zentrum befand sich auf dem Hügel des Heiligen Christophorus, der das Dorf heute in zwei Gebiete teilt und sich entlang der Ufer des Flusses Branco, jetzt versteckt, erstreckt. Das alte Monterosso ist praktisch intakt geblieben und hat die gleichen Eigenschaften wie die anderen Dörfer der Cinque Terre, mit den typischen Haustürmen die von engen Gassen durchkreuzt werden. Da es eine ständige Beute von ununterbrochenen Kämpfen auf dem Meer darstellte, wurden verschiedene Verteidigungsmaßnahmen erbaut.
Von diesem beeindruckenden Systems gibt es noch das Schloss am Felsvorsprung zum Meer, das drei runde Türme umschließt, einige Abschnitte der alten Stadtmauer, der mittelalterliche Turm, heute Glockenturm der Kirche des Heiligen Giovanni und der Turm Aurora, Überbleibsel der dreizehn Türme, die im XVI Jahrhundert das Dorf begrenzten. Das moderne Wohnviertel schlängelt sich entlang der Promenade am Meer zur angrenzenden Bucht von Fegina, von der die Zone den Namen hat. Der Strand von Monterosso ist der längste an der Küste der Cinque Terre; hier wechseln sich Sandstrände mit vereinzelten Klippen ab. Die Küste hat zusammen mit der städtebaulichen Entwicklung des neuen Viertels die touristische Berufung des Dorfes bestimmt, das die meisten Hotels der Riviera Spezzina besitzt.

SPAZIERGÄNGE
1) Die Wallfahrtskirche der "Nostra Signora di Soviore" ist die älteste Wallfahrtskirche am Meer in Ligurien. Sie besteht aus einer Ansammlung von mehreren Gebäuden, bestehend aus der Kirche, dem Glockenturm und dem Gästehaus. Entlang des Weges der zur Wallfahrtskirche führt trifft man auf eine kleine geweihte Kapelle, ein barocker Bau der nach Westen ausgerichtet ist. An der Soviore angekommen zeigt sich der Glockenturm als kompakter Turm mit drei Stockwerken und Schießscharten, die auf seine wahrscheinliche Funktion zur Verteidigung hinweisen. Neben dem Glockenturm führt ein gotisches Portal aus einem Spitzbogen, einer zentralen Rosette und einem Marmorrelief, das die schmerzende Madonna darstellt, in die Kirche. Einige architektonische Elemente bestätigen die Existenz einer primitiven Kapelle einer weit zurückliegenden Zeit, die in den Jahrhunderten verändert wurde bis sie zur aktuellen Kirche wurde. Der Platz vor der Wallfahrtskirche prägt das Dorf von Monterosso. Von hier aus kann man ein herrliches Panorama und den Weg der zur Soviore führt genießen, eine Epoche die von Pilgerfahrten geprägt wurde und eine begeisternder und beruhigender Spaziergang im Grünen ist.

2) Der literarische Park Eugenio Montale versucht in dem Besucher die intensiven Gefühle der Verse dieses Schriftstellers wieder zu erwecken. Sachverständige Führer begleiten die Besucher zwischen den Terrassen am Abhang zum Meer auf einem Weg in montalianischer Art der genau durch Hinweisschilder und exakten Angaben markiert ist. Die Route kann man von Fegina beginnen, wo sich die Statuen des Gigante und der Villa Montale befinden, das Haus in dem der Dichter als Kind die Sommerferien verbrachte, bis man zum Stadtzentrum gelangt, wo es möglich ist die Kirche und den Friedhof mit dem Grabstein der Familie zu besichtigen, den er häufig in seinen Versen zitiert hat. Es gibt zahlreiche montalianische Orte zu entdecken: man kann versuchen die Spuren die der Dichter hinterlassen hat zu suchen, oder die Stellen die ihn inspiriert haben zu erraten, oder ganz einfach sich seiner Literatur und Poesien hinzugeben eingetaucht in die Natur und die Landschaften die ihn verzaubert haben.


Vernazza ist derjenige Ort der 5 Terre, der mehr als alle anderen den Aspekt eines Meeresdorfs behalten hat; dank seines komfortablen und sicheren kleinen Naturhafens und seiner dem Meer seit der Antike verbundenen Tradition.
Sein Name leitet sich von "Gens Vulnetia" ab, einer alten römischen Familie, der die Sklaven gehörten, die, als sie die Freiheit erlangten hatten, den Ort gründeten. Im Verlauf der Jahrhunderte genoss Vernazza große politische und wirtschaftliche Bedeutung, wie der Stil der Wohnungen und Gassen, geschmückt von Logen und reich an Laubengängen, bezeugt. Auch heute sieht es tatsächlich noch aus wie ein edles und elegantes Dorf das auf einer steilen Klippe errichtet ist. Das Dorf verläuft entlang des Flusses Vernazzola, der jetzt nicht mehr sichtbar ist, und steigt entlang eines Hangs von felsigen Ausläufern an, der das Wohngebiet vom Meer aus betrachtet versteckt. Steile und enge Gässchen verlaufen entlang der Hauptstraße, die auf einem kleinen Platz vor dem Hafen mündet, abwärts. Seine Häuser, die vom gleichen Stil sind wie die Haustürme von Riomaggiore, Manarola und Monterosso, werden von einem dichten Netz aus engen Gassen durchzogen, die auf verschiedenen Niveaus liegen, die immer neue Winkel und Ansichten bieten, wie den Porticato Palast der, zugänglich von einem schmalen Durchgang, in Meeresnähe liegt. Weitere architektonische Elemente, die charakteristisch für das Dorf sind, führen zurück auf das komplexe Verteidigungssystem, das die Genuaner erbaut hatten um Vernazza vor den barbarischen Invasionen der Sarazenen und allen anderen Feinden zu schützen. Die natürliche Bucht des Golfs nützend, wurde ein Hafen für Galeeren konstruiert, der, einzigartig in den 5 Terre, während des Kampfes gegen die Pisani nützlich war. Die zahlreichen Festungen wurden bereits vor dem XI Jahrhundert errichtet und in den darauf folgenden Epochen wiederholt ausgebaut. Von ihnen bleiben heute noch einige interessante Zeugnisse, darunter das Schloss der Doria, die Wachtürme, der Kommandostand und Teile der Stadtmauer..

SPAZIERWEGE
Die Wallfahrtskirche der Nostra Signora di Reggio wurde im 10. Jahrhundert erbaut, vermutlich über einem älteren Gebäude, wie die Krypta unter dem Kirchenboden verdeutlicht. Die Wallfahrtskirche wurde mit der Zeit erneuert und weitere Teile hinzugefügt, sodass diese aus einer Basilika mit drei Schiffen in ein Gebäude aus lateinischem Kreuz umgewandelt wurde. Das Innere wurde mit Malereien und Verputz bereichert, außen hingegen ist es größtenteils gut erhalten. Diese Kultstätte war bis zur Entstehung der heutigen Pfarrkirche Sitz der Pfarrkirche von Vernazza. Charakteristisch ist der schattige Platz vor der Wallfahrtskirche, der zur Rast, Stille und Meditation einlädt. Die Schwierigkeit sie durch einen unwegsamen Weg zu erreichen, das unberührte Grün und die Stille die sie umgeben, erschaffen eine einzigartige mysteriöse und faszinierende Stimmung.

Corniglia unterscheidet sich von den anderen Ortschaften der 5 Terre dadurch, das es nicht direkt am Meer liegt, sondern auf einer Anhöhe eines ungefähr hundert Meter hohen Vorsprungs, auf drei Seiten von Weinbergen und Terrassen umgeben und auf der vierten Seite steil zum Meer abfallend.

Um Corniglia zu erreichen muss man die "Lardarina" hinaufsteigen, eine lange Treppe aus Ziegelsteinen, bestehend aus 33 Treppen mit 377 Stufen, oder eine befahrbare Straße, die vom Bahnhof in das Dorf führt. Der Ursprung des Dorfes geht auf die Römer zurück, wie der Name beweist, der von "Gens Cornelia" stammt, einer römischen Familie der das Besitztum gehörte. Auch die städtebauliche Struktur zeigt im Vergleich zu den anderen Orten eine charakteristischere Ursprünglichkeit: die Häuser sind flacher und erst vor kurzem höher gebaut worden, ähnlich derer im Landesinneren. Das Wohngebiet verläuft entlang der Hauptstraße, Via Fieschi, und die Häuser liegen auf einer Seite Richtung Straße, auf der anderen Richtung Meer. Von unten erscheint Corniglia wie ein kleines Steinjuwel, mit engen Gässchen und einer aus dem Felsen gehöhlte Terrasse, von der aus man alle anderen der vier Dörfer bewundern kann, zwei auf der einen und zwei auf der anderen Seite. In einigen Dokumenten von 1276-77 wird ein Schloss erwähnt von dem bis heute keine Reste gefunden worden sind, nicht einmal um den ungefähren Standort zu bestimmen. Die einzige noch sichtbare Ruine, einer genuanischen Verteidigungsanlage zugehörig, ist eine Festung auf einer Klippe am Überhang zum Meer die um 1556 erbaut wurde. Die Weinberge die Corniglia umgeben liefern optimale Weine, unter den bekanntesten der berühmte Sciacchetrà. Dieser köstliche Wein wird durch einen besonderen Prozess gewonnen, bei dem die Traube für ungefähr einen Monat im Sonnenlicht getrocknet gelassen wird, dann, von den Traubenkämmen befreit, zerquetscht und ausgedrückt wird. Dieser Wein ist von einzigartigem und seltenem Geschmack und wird in minimalen Mengen produziert. Am 29. Juni, zur Festlichkeit des San Pietro und Paolo, feiert man mit einer großen "Torte der Fieschi", eine gigantische Süßspeise die nach alter Tradition zubereitet und auf dem Platz den Teilnehmern angeboten wird.


SPAZIERWEGE
In der Ortschaft San Bernardino liegend, eingetaucht zwischen den Terrassen und dem Grün, befindet sich die Wallfahrtskirche der Santa Maria delle Grazie, der dritte Streckenabschnitt der Via dei Santuari, der Straße der Wallfahrtskirchen, nach der Madonna di Montenero und der Kirche von Volastra. Die Wallfahrtskirche von Corniglia wurde zu den Anfängen des 1800's als Ersatz einer älteren Kapelle konstruiert, die, nach der Tradition, vom Heiligen Bernhard von Siena gegründet wurde. Die Widmung an unsere barmherzige Frau geht auf eine alte Abbildung zurück und stellt die Madonna mit dem Heiligen aus Siena dar, dem die Erleuchtung einiger wundersamer Ereignisse zugeschrieben wird. Es wird außerdem überliefert, dass der Heilige Bernhard über einen langen Zeitraum zum Beten an diesem Ort verweilte, eine fast unendliche Zeit. Unter dem Dorf und dem Bahnhof gibt es einen großen Strand aus Kies der vom glasklaren Meer umspült wird. Von Corniglia erreicht man den Strand von Guvano der, aufgrund seiner unberührten Natur, von den verschiedensten Naturliebhabern geschätzt wird.

Auf einem steilen Kap aus dunklem Felsen liegend, mit einem zwischen zwei Felsausläufern eingeschlossen kleinen Hafen, ist Manarola das zweite Dorf der 5 Terre. Sein Ursprung geht noch weiter zurück als der von Riomaggiore, da es von den Einwohnern der Siedlung, möglicherweise römischer Abstammung, von Volastra gegründet wurde.

Sein Namen kommt tatsächlich aus dem lateinischen "Manium arula", was soviel heißt wie kleiner Tempel der den Händen geweiht ist. Seine Häuser scheinen in einem einzigen Steinblock erbaut zu sein, auf dem Hügel verwurzelt, wie ein großes steil zum Meer abfallendes Schloss. Parallel zur Hauptstrasse, die aus einer Abdeckung des Flusses besteht, schlängelt sich die so genannte Via di Mezzo, die von großer Wichtigkeit für die Befahrbarkeit des Dorfs vor der Abdeckung des Wasserstroms war. Im oberen Teil des Wohngebietes gibt es einen großen öffentlichen Platz an dem die religiösen Gebäude des Dorfes konzentriert sind: Kirche, Oratorium und Glockenturm bieten einen einzigartigen architektonischen Platz, der noch heute Haupttreffpunkt für die Einwohner ist. Besonders interessant ist die weiß gemalte Pyramide aus Beton, die zwischen den Häusern herausragt und ein trigonometrisches Signal für die Seeleute ist. Hinter Manarola kann man die typischen Terrassen mit den Weinreben und den Trockenwänden bewundern; in Richtung Meer gibt es stimmungsvolle Wege und Panoramaaussichten von außerordentlicher Schönheit. Unter diesen ist der berühmteste Weg die Via dell'Amore, die Manarola mit Riomaggiore verbindet. Entlang dieser kurzen Strecke, in Fels gehauen und steil zum Meer abfallend, verliert sich der Blick im Grün der Hügel einerseits und dem Blau des Himmels und des Meeres andererseits. Auf der Straße zwischen Manarola und Volastra findet man den Sozialweinkeller der Landwirtschaftskooperative der Cinque Terre, der die Möglichkeit bietet der Produktion der bekannten lokalen Weine durch geführte Besuche oder auf Reservierung beizuwohnen. Dies ist sicherlich ein interessantes Erlebnis, das es erlaubt eines der selteneren und prestigevolleren Produkte des Gebietes besser kennen zu lernen, weiter in die Kultur dieser Dörfer einzudringen und mit einem tieferen Verständnis einen Wein zu kosten, der sie nicht enttäuschen wird.

SPAZIERWEGE
1) Gleich über Manarola befindet sich das kleine Dorf Volastra, auch bekannt als "Dorf der Oliven". Sein Ursprung geht vermutlich auf das römische Zeitalter zurück, als Volastra eine Poststation zum Wechsel der Pferde war. Um 1200-1300 übersiedelte der ältere Kern der Bevölkerung in Richtung Meer und gab Manarola seinen Ursprung. Die Pfarrkirche der Nostra Signora della Salute befindet sich im kleinen Zentrum von Volastra und geht auf das X Jahrhundert zurück. Diese Wallfahrtskirche, deren Besuch sehr stimmungsvoll ist, ist eine einfache aber feierliche Struktur von romanischer Ausführung mit interessanten zusätzlichen gotischen Ergänzungen zur Fassade, wie das Portal und das zweibogige Fenster. Das Gebäude wurde vollkommen in Stein mit rechteckigem Grundriss und ohne Apside erbaut. Im Inneren herrscht eine intime Atmosphäre der Andacht, die der eigentlichen religiösen Stimmung der romanischen Kirchen gerecht wird.

2) Richtung Meer und durch das Dorf gehend erreicht man zwei Anlegehäfen: Marina und Palaedo. Diese werden durch einen stimmungsvollen Weg, "Stradina di Palaedo" genannt, verbunden, der in Felsen am Abhang zum Meer eingemeißelt ist und an den Weg von Manarola nach Riomaggiore erinnert, der als Via dell' Amore bekannt ist. Auf einer kleinen Straße, einer kleinen Steigung folgend, erreicht man die Punta Bonfiglio, ein Bereich im Grünen mit einem Kinderspielplatz, einem Bocciafeld für die Erwachsenen und für alle ein Platz um sich auszurasten. Auf einer Anhöhe gelegen und von Weinbergen umgeben ist die Stelle eine natürliche Terrasse zwischen Erde und Meer, ideal um die bezaubernde Landschaft zu bewundern, eine entspannende grüne Oase und unersetzbarer Rastplatz während der Ausflüge auf den Wegen der 5 Terre.

Das erste Dorf das man von La Spezia aus erreicht ist Riomaggiore. Sich vertikal erstreckend wird das Dorf von Treppen, die sich zwischen den Häusern verzweigen, durchquert, eines nach dem anderen aneinandergereiht und mit dem typischen Farben Liguriens angestrichen. Das Baumaterial ist vom Ort: die Steine für die Maurerarbeiten, der Schiefer für die Dächer und der Verputz, gelb oder rosa gestrichen, für die Fassaden..

Unter der Hauptstraße fließt der Fluss Rivus Maior der dem Dorf den Namen gibt; die ersten Aufzeichnungen gehen ungefähr sieben Jahrhunderte zurück. In Riomaggiore beginnt die berühmte Via dell'Amore, ein Weg, auf der Anhöhe zum Meer in Fels eingeschnitten, der nach Manarola führt, das zweite Dorf der 5 Terre. Entlang des romantischen Weges, inzwischen auf der ganzen Welt berühmt, kann man die herrliche Landschaft bewundern, den Geräuschen der Wellen die an den Klippen brechen zuhören und dabei die unverwechselbare Salzluft einatmen. Die anmutige Lage des Weges, auf einem Überhang zum Meer in Fels eingeschnitten, macht aus diesem Spaziergang ein ganz besonderes Naturerlebnis. Das Gefühl vollständig in die Landschaft eingetaucht zu sein war und ist heute noch so überwältigend, dass die Einwohner sich vermutlich entschieden, den Weg dem Gefühl der Liebe zu widmen. Es wird erzählt, dass er in der Vergangenheit ein Zufluchtsort für Verliebte war, angeregt vom Meer in ihren romantischen Erklärungen. Berühmte Dichter und Maler, verzaubert vom Anmut dieses Weges zwischen Himmel und Meer, haben hier die Eingebung für viele ihrer Werke gefunden. Die Via dell'Amore stellt auch den Anfang eines großen Naturererlebnisses dar, der erste Schritt hin zur Entdeckung von Werten was die Umwelt, Geschichte und Kultur eines Gebietes betrifft, das in seiner ursprünglichen Schönheit erhalten ist.

SPAZIERWEGE
1) Im Süden des Wohngebietes von Riomaggiore, in der Verlängerung der Via dell'Amore, kann man einen entspannenden Spaziergang im Grünen unternehmen, der zum Gebiet der ehemaligen Batteria Racchia auf dem Kap des Montenero führt. Hier sind die alten Militärfestungen, angeordnet in einer Reihe an natürlichen Treppen die steil zum Meer abfallen, saniert und in ein Ausbildungszentrum für die Umwelt umgewandelt worden: das Naturbeobachtungszentrum Torre Guardiola. Das Zentrum ist der ideale Ort, wo man die Natur der 5 Terre berühren, kennen lernen, studieren und beobachten kann. Nahe des Torre Guardiola gibt es ein Vogelbeobachtungsservice und es wurde der "Weg der Schrift" gegründet, der den Besucher durch geführte Stationen und erklärende Schilder durch die literarischen Schöpfungen führt. Das Besuchszentrum ist auch ein Referenzpunkt zur Sammlung und darauf folgender Veröffentlichung von Texten, die von den Wanderschriftstellern verfasst werden.

2) Noch in Riomaggiore, aber etwas weiter weg vom Dorf, ragt die Wallfahrtskirche Madonna di Montenero ungefähr 340 Meter vom Meer entlang der Küstenstraße empor, die die 5 Terre mit La Spezia verbindet. Die erste Aufzeichnung der Madonna di Montenero geht auf den 11. April 1335 zurück, aber nach verschiedenen Quellen, ist die Kultstätte noch älter. Die Tradition überliefert in der Tat, dass die Wallfahrtskirche von griechischen Flüchtlingen im achten Jahrhundert gegründet worden ist. Da sie im Vergleich zu anderen Wallfahrtskirchen schwieriger zu besuchen ist, ist sie nur bei religiösen Festen und nach Absprache mit dem Pfarrer geöffnet. Seit kurzem gibt es neue Initiativen, die die Besuche erleichtern, wie die Ausstattung eines Konferenzsaals. Einmal eine Pilgerstrecke gewesen, ist sie heute ein Ausflug zur Wallfahrtskirche ein bildhafter und schattiger Spaziergang im Grünen mit stimmungsvollen Panoramaansichten auf die Küste von Levante.

Urlaub Entspannung

jetzt buchen

Urlaub für die ganze Familie

Hier buchen

hotel sestri levante Grand Hotel dei Castelli

Via Penisola di Levante, 26 - 16039 Sestri Levante (GE)


Telefon +39 0185487020 - Fax +39 018544767


info@hoteldeicastelli.it