• Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli
  • Grand Hotel dei Castelli

Hotel Sestri Levante Sestri Levante und die Schlösser zwischen Geschichte und Legende

Die Legende von Sestri Levante
"Es gab einmal einen bezaubernden Platz am Meer von Ligurien, eine Ecke, wo das Meer blauer war und wo die Sonne sich länger spiegelte. Hier, bezaubert von der großartigen Szenerie der Insel, erwählten die Sirenen ihr Zuhause und ließen sich auf den Klippen nieder, die wie kleine Throne aus dem Wasser auftauchten. Vom Ufer sah Tigullio, der jüngste und schönste Spross der Triton eines Tages Segesta, die schönste und faszinierendste der Sirenen mit Augen die noch blauer als das Meer und Haare die leuchtender als die Sonne waren und verliebte sich hoffnungslos. Eines Nachts, während der Mond die Klippen silbern erleuchten lies und viele, viele Sterne wie sein Herz pulsierten, versuchte Tigullio Segesta zu entführen, aber Neptun, Gott des Meeres, schätzte es nicht sehr, dass das Paradies dem harmonischsten seiner Edelsteine beraubt wurde und bestrafte Tigullio, indem er seinen ausgestreckten Arm der die Sirene entführte, versteinerte. Dadurch entstand eine wundervolle Meeresenge, die die Insel mit dem Kontinent verband… "

Die Geschichte von Sestri Levante
Die Geschichte der Schlösser begann 1089 als die Insel Sestri Levante Herrschaft der Republik von Genua wurde.
In jenen Zeiten war Sestri Levante Opfer von Beutezügen und Verschleppungen seitens der Piraten und der Sarazenen. Gerade um die Einwohner vor diesen Einfällen zu schützen bauten die Konsuln von Genua 1145 das Schloss von Sestri.
Von da an wurde die Insel zu einer Zitadelle umgewandelt, das durch vier Tore in den Stadtmauern betreten werden konnte. Hier fanden die Einwohner bei Gefahr Schutz und zogen sich am Abend, nach Beendigung der geschäftlichen Aktivitäten, in die Festung zurück. Zwischen 1151 und 1190 wurde die Kirche des Heiligen Nicolò von der Republik Genua zur religiösen Ausübung der Inselbewohner erbaut.
Zur Verstärkung der Sicherheit der Zitadelle wurden zwei weitere Schlösser hinzugefügt, das erste 1310 und das zweite, Aquila genannt, 1440. Was darauf passiert war, wurde nicht überliefert, die Geschichte geht mit dem zweiten Weltkrieg weiter, als die Besatzertruppen die Halbinsel als Schutz und Bastion wählten und diese aus diesem Grund schwer bombardiert und dem Boden gleichgemacht wurde.

Die Legende der Schlösser
Es war einmal ein Zauberer der Finanz, der, müde der fieberhaften Berechnungen und weltlichen Geräuschen, sich danach sehnte eine Oase und eine Stätte zur Rast der Seele und für die Feste der Freundschaft zu konstruieren. Er pilgerte in verschiedene Landesteile und erreichte schliesslich die zwei Küsten, die der Idee Form verliehen und der Poesie Zuflucht boten. Hier rief der Zauberer aus: " Auf diesen Hügeln der Schönheit ist es schön innezuhalten um den leuchtenden Augenblick einzufangen."
"Er sammelte die Männer zur Zusammenarbeit mit Meißeln und öffnete die fetten Geldschränke: "Schöpft aus vollen Händen, aber gebt mir einen märchenhaften Aufenthalt, der Rast aller Ermüdungen und Quelle des Balsams für alle Unruhen ist". Handwerker und Künstler hörten den Appell; sie verteilten sich in alle Himmelsrichtungen zur Suche von Bauraritäten um den Tempel der Schönheit zu errichten. Porphyrsäulen und verzierte Kapitelle, Amphoren, Badewannen, Mosaiken, Pfosten und Träger, Laubengänge und Stiegen; reichlich vorhandene Schätze der antiken Zeiten strömten zum Kap, bezaubert von der Herrlichkeit der Kunst und der Freude der Pilger an der Sehnsucht nach alten Zeiten.
Die Natur spendete ihre Geschenke: sie lieferte leuchtende Perspektiven, prächtige Ansichten, Klippen und Buchten, Terrassen und Aussichtspunkte, duftende Alleen und jahrhundertealte Bäume, alles was wert war um einen Ort der Ruhe und der felsigen Stille zu schmücken. So entstanden die Zauberschlösser, die seit Anbeginn die zerstreuten Musen des Zauberers sanft umfingen und sich heute der mühevoll verdienten Rast und der glücklichen Einkehr aller öffnet. Söhne der Natur und der Kunst, der Meere und der Berge, des Grüns und des Blaus im glücklichsten Bündnis, die Schlösser haben in die Legende Einzug gehalten und werden in der Geschichte überliefert. Der Zauberererbauer, Wertschätzer eines der wundervollsten Panoramen Italiens, ist auf anderen Stränden gelandet, zufrieden mit dem neuen Schicksal der Schlösser nicht mehr seine aber unsere, die wir alle versuchen in der Schönheit und der Betrachtung der Landschaft einen Grund zu leben und zu vergessen zu suchen."

Die Geschichte der Schlösser
Um 1920 wurde die Halbinsel von Riccardo Gualino, Finanzier, Rechtsanwalt, Industrieller und Sammler aus Biella erworben, der in seinem Buch " Fragmente des Lebens" bekräftigt … auf der Halbinsel bot mir ein wundervoller Küstenabschnitt einen idealen Platz ein Landhaus zu bauen".
So fing die Urbarmachung der Halbinsel von Schutt und Trümmern aus fast einem Jahrhundert der Geschichte an und so wurde der Bau von drei neuen Schlössern den Architekten Busiri-Vici aus Rom und dem Kunstkritiker Lionello Venturi anvertraut. Kapitelle, Säulen, zwei- und dreibogige Fenster aus antiken Schlossruinen und byzantinische Elemente, die aus antiken Gebäuden Süditaliens stammten, wurden in die Neubauten eingesetzt.
Zwischen 1925 und 1929 wurden drei Gebäude erbaut: das Castello dei Cipressi, das größte und als Wohnsitz von Gualino bestimmte, das Castello dei Lecci, als Unterkunft für die Gäste und das Castello delle Agavi für das örtliche Personal und die Knechtschaft.
Um 1950 wurde der gesamte Komplex zu einem luxuriösen und vornehmen Hotel umgewandelt, in dem noch heute die Faszination der Antike und des edlen Wohnsitzes erhalten ist.

Geschichte des Torre Marconi
Ein eigenes Kapitel verdient die Geschichte des berühmten Marconiturms.
Auf der Anhöhe der Halbinsel in strategischer Position, existierte ein Beobachtungsturm der auf das 13. Jahrhundert zurückging.
Gualino, vertrauter Freund von Guglielmo Marconi, lud den Wissenschaftler zu den Schlössern ein und stellte ihm den Turm zur Verfügung in dem der Nobelpreisgewinner zwischen 1932 und 1934 zahlreiche seiner Experimente durchführte.
Am 30. Juli 1934 krönte Guglielmo Marconi in Anwesenheit von Technikern, Beamten der italienischen und englischen Marine und zahlreichen Repräsentanten der Presse mit Erfolg seine Experimente zur blinden Navigation. Der Corriere della Sera beschrieb folgendermaßen das Ereignis: " Von Santa Margherita in See stechend, begab sich die "Elettra" in Richtung Sestri Levante, auf dessen Kap das Radioleuchtfeuer installiert worden war. Ungefähr 800 Meter von diesem waren zwei Bojen in einem Abstand von 100 Metern aufgestellt, zwischen denen die "Elettra" mit großer Präzision lenkte, nur geführt von den Signalen die das Radioleuchtfeuer ausstrahlte".

Urlaub Entspannung

jetzt buchen

Urlaub für die ganze Familie

Hier buchen

hotel sestri levante Grand Hotel dei Castelli

Via Penisola di Levante, 26 - 16039 Sestri Levante (GE)


Telefon +39 0185487020 - Fax +39 018544767


info@hoteldeicastelli.it